+49 (0)6105 303 9607 Kontakt Suche Produkte
Seite auswählen

„Kampagne nimmt Fahrt auf, nachdem große Straßenprojekte in Nordwales verschrottet wurden“

17. Februar 2023

Mit ASKAR SHEIBANI

CEO, Comtek Network Systems UK und Vorsitzender, DBF

Eine KAMPAGNE zur Verlagerung wichtiger Entscheidungen nach Nordwales nimmt Fahrt auf, nachdem die walisische Regierung große Straßenprojekte für die Region gestrichen hat.

Am Dienstag, dem 14. Februar, wurde die Zukunft von mehr als 50 Straßenverbesserungsprojekten nun klar, nachdem die von der walisischen Regierung in Auftrag gegebene verzögerte Überprüfung veröffentlicht wurde.

Die Entscheidungen der walisischen Regierung zu jedem der Programme wurden auch in ihrem National Transport Delivery Plan (NTDP) angekündigt.

Die Projekte waren vom stellvertretenden Minister für Klimawandel, Lee Waters, unterbrochen worden, als er im September 2021 das Welsh Roads Review Panel unter der Leitung des Verkehrsexperten Dr. Lynn Sloman einrichtete, um den Fall einer Fortsetzung zu prüfen.

Infolgedessen werden Verbesserungen an der A483 um Wrexham gestrichen und eine Überprüfung durchgeführt, um ein „exemplarisches“ Projekt zur Reduzierung der Autonutzung in Betracht zu ziehen.

Ebenfalls verworfen wurde der rote Streckenplan, der eine neue acht Meilen lange Strecke mit zwei Fahrbahnen gesehen hätte, die die A55 in Northop mit der A494 und der A550 nördlich von Deeside Parkway Junction über die Flintshire Bridge verbinden würde.

Es umfasste weitere Verbesserungen und Modifikationen, wie z. B. die Aufrüstung der A548 über die Flintshire Bridge zwischen Connah's Quay und The Wirral.

Diese Entscheidung ließ die Politiker von Deeside „wortlos“ und „entmutigt“ zurück, und viele andere setzen sich jetzt für Veränderungen ein.

Derzeit wird im Senedd in Cardiff entschieden, ob die A483, A55, A494 und A5 verbessert werden sollen.

Aber jetzt schreitet eine Kampagne voran, die dazu auffordert, wichtige Entscheidungen für Nordwales in Nordwales und nicht im Süden zu treffen.

Clwyd South MS Ken Skates hat die Verantwortung für die Übertragung von Entscheidungen übernommen und sagt, dass Nordwales für sein eigenes Transportsystem „die Verantwortung übernehmen muss“.

Im Gespräch mit dem Vorsitzenden sagte Herr Skates – der selbst ein ehemaliger walisischer Verkehrsminister ist –: „Lokale Straßen werden von lokalen Behörden und Räten verwaltet, die auch Entscheidungen darüber treffen. Die meisten Straßen in der Region gehören also den Kommunen und werden von diesen verwaltet, aber das Problem hier ist, dass die größeren Fernstraßen der walisischen Regierung gehören und von ihr verwaltet werden.

„Um Ihnen ein Beispiel für die Auswirkungen zu geben, die die A483-Entscheidung vor Ort haben könnte – viele Menschen in meinem Wahlkreis haben in letzter Zeit Straßen durch Ruabon und Johnstown benutzt und nicht die A483-Kreuzung, die einfach nicht dem Standard entspricht.

„Entscheidungen werden ohne Rücksicht auf die Realität getroffen – das zuletzt durch Baustellen verursachte Chaos auf der A483 rechtfertigt allein schon die Durchführung des Projekts.

„Die Leute haben das Gefühl, dass sie diesbezüglich nicht genug konsultiert wurden. Das Gesetz zum Wohlergehen zukünftiger Generationen (2015) verlangt von der Regierung, die Bürger einzubeziehen und mit Bürgern und Gemeinden für die Menschen, denen sie dienen, zusammenzuarbeiten – und viele meinen, dass dies in diesem Fall nicht geschehen ist.“

Herr Skates fügte hinzu, dass, obwohl viele seiner Wähler über die Nachricht „sehr verärgert“ seien, mehrere andere auch die Verschrottung des A483-Upgrades befürworteten.

Eine weitere Möglichkeit in den kommenden Wochen ist die Einleitung einer Petition, in der gefordert wird, dass Entscheidungen nach Nordwales übertragen werden.

Auf die Frage nach der Möglichkeit der Einrichtung einer Petition fügte Herr Skates hinzu: „Natürlich müsste es Unterstützung von den Räten und der Öffentlichkeit geben, aber es würde mich nicht überraschen, eine Einrichtung zu sehen. Es wäre interessant zu sehen, was die Leute über das Ergebnis denken.

„Wenn Entscheidungen wie diese getroffen werden, dann müssen sie so getroffen werden, dass die Arbeitsplätze oder Lebensgrundlagen der Menschen nicht gefährdet werden. Die Verlagerung der Entscheidungsfindung nach Nordwales würde bedeuten, dass mehr lokale Stimmen berücksichtigt und gehört werden.“

Ein Mann, der sagt, er würde eine solche Petition unterstützen, die Veränderungen fordert, ist Askar Sheibani, Vorsitzender des Deeside Business Forum, das über 2,000 Mitglieder hat.

Er sagte, eine innerhalb der Gruppe abgehaltene Konsultation habe gezeigt, dass die „große Mehrheit“ den roten Routenplan unterstützt habe, bevor er abgelehnt wurde.

Er fügte hinzu: „Der Verkehr auf der A494 kann insbesondere in touristischen Hauptzeiten zum absoluten Stillstand kommen und beispielsweise bei einer Fahrzeugpanne den Verkehr ganz zum Erliegen bringen.

„Unsere Autobahnen und Straßen in Nordwales sind veraltet und es fühlt sich an, als wären wir mit dieser Entscheidung erneut ignoriert worden. Es gibt einen echten Mangel an richtigen Straßen in Nordwales.

„Die rote Route wurde erstmals 2017 diskutiert, und die meisten Menschen waren glücklich darüber, da sie die enormen Möglichkeiten sahen, die sie Flintshire und Nordwales bringen würde.

„Das Hauptproblem ist, dass die Menschen, die diese Entscheidungen getroffen haben, keine Ahnung von den lokalen Auswirkungen dieser Projekte haben, da sie nie hier gelebt haben.

„Die Entscheidung war wie eine Bombe, die in die Wirtschaft unserer Region eingeschlagen ist, und viele von uns haben jetzt das Vertrauen in die walisische Regierung verloren. Wie kann man ihnen vertrauen nach diesem Schaden, den sie angerichtet haben und der nicht nur jetzt, sondern auch in der Zukunft Auswirkungen haben wird?

„Ich denke, es hat eine echte Kluft zwischen dem Norden und dem Süden geschaffen, und es ist eine katastrophale Entscheidung. Alle sind wütend.“

In Bezug auf die mögliche Petition fügte Herr Sheibani hinzu: „Entscheidungen für Nordwales müssen von Menschen getroffen werden, die die Bedürfnisse der Region verstehen und mit Herz und Seele hier sind.

„Entscheidungen wie die in dieser Woche müssen beendet werden, sie bringen uns hier in Nordwales ins Hintertreffen.“

Über die Entscheidungen im Senedd sagte der stellvertretende Minister für Klimawandel der walisischen Regierung, Lee Waters: „Als wir vor zwei Jahren die walisische Verkehrsstrategie veröffentlichten, verpflichteten wir uns, einen llwybr newydd – einen neuen Weg – einzuschlagen.

„Die Veröffentlichung dieser Roads Review, zusammen mit dem National Transport Delivery Plan und unserer neuen Roads Policy Statement, stellt einen großen Schritt nach vorn auf diesem Weg dar.

„Lassen Sie mich gleich zu Beginn ganz klar sagen, wir werden immer noch in Straßen investieren. Tatsächlich bauen wir neue Straßen, während ich spreche – aber wir legen die Messlatte höher, wenn neue Straßen die richtige Antwort auf Verkehrsprobleme sind.

„Wir investieren auch in echte Alternativen, einschließlich Investitionen in Bahn-, Bus-, Fuß- und Fahrradprojekte.

„Natürlich ist dies in Zeiten der Sparmaßnahmen sehr herausfordernd. Wir bekommen nicht nur unseren Anteil an den HS2-Investitionen nicht, sondern die britische Regierung drängt viele Busdienste über eine Klippe und kürzt unsere Kapitalinvestitionsbudgets.

„Auch wenn wir alle Straßenprojekte in der Pipeline weiter vorantreiben wollten, haben wir einfach nicht das Geld dafür. Unser Kapitalbudget wird im nächsten Jahr real um 8 % niedriger sein, da die britische Regierung es unterlassen hat, in die Infrastruktur zu investieren.

„Mit weniger Ressourcen wird es noch wichtiger, Prioritäten zu setzen, und Roads Review hilft uns dabei.“

Weitere Informationen zur Stelle und den Ansprechpartner in unserem Hause finden Sie hier: LeiterLive

Diese Website verwendet Cookies

INFO Menu