Seite auswählen

„Wirtschaftliche Aussichten für Nordwales und benachbarte Regionen“

Jan 25, 2022

Mit ASKAR SHEIBANI

CEO, Comtek Network Systems und Vorsitzender, DBF

Die wirtschaftlichen Aussichten für Nordwales und die Region Mersey Dee sahen bis November 2021 relativ positiv aus.

Die Ankunft der neuen Variante des Covid-19-Virus, Omicron, hat alle Wirtschaftsprognosen schnell durcheinander gebracht.

Der Markt ist äußerst volatil und unterliegt schnellen Veränderungen. China ist der weltweit größte Lieferant von Komponenten und Waren und hat die strengsten Covid-Regeln übernommen.

Chinas Null-Covid-Politik ist laut Internationalem Währungsfonds (IWF) zu einer ernsthaften Belastung innerhalb der Lieferketten geworden.

Obwohl die Nachfrage nach Produktionsgütern ziemlich gesund ist, behindert der Engpass in der Lieferkette leider die Produktion. Wenn Sie beispielsweise ein neues Auto kaufen möchten, müssen Sie bis zu neun Monate auf die Lieferung warten.

Auch in unserer Region sind wir mit einem großen Fachkräftemangel konfrontiert. Das Vereinigte Königreich hat sich lange Zeit auf europäische Arbeitnehmer verlassen, um die Lücke des Arbeitskräftemangels zu schließen, aber viele sind jetzt aufgrund des Brexits verschwunden.

Die Energiekosten werden voraussichtlich im April um etwa 50 % steigen, was zu erheblichen wirtschaftlichen und sozialen Krisen unter den Ärmsten der Gesellschaft und auch für kleine Unternehmen führen wird.

Die Aussicht auf einen Krieg zwischen Russland und der Ukraine könnte die Gasversorgungskette von Russland nach Europa leicht blockieren und damit einen weiteren starken Anstieg der Energiepreise eskalieren.

All dies hat die Inflation drastisch erhöht, die im April voraussichtlich 7 % erreichen wird. Die Aussicht auf eine höhere Inflation hat die Bank of England dazu bewogen, den Zinssatz zu erhöhen, wodurch die Hypotheken der Hausbesitzer steigen und kleine Unternehmen stärker unter Druck geraten.

Die Inflation, insbesondere bei lebensnotwendigen Gütern wie Nahrungsmitteln und Energie, hat bereits verheerende Auswirkungen auf die Ärmsten in unseren Gemeinden.

Das Verhältnis Großbritanniens zu seinem größten Nachbarmarkt, der Europäischen Union, ist bestenfalls sehr frostig. Die starke Beziehung des Vereinigten Königreichs zu China hat sich in den letzten Jahren zunehmend verschlechtert. Die Regierung ringt um Freihandelsabkommen mit dem Rest der Welt, insbesondere mit ihrem engsten Verbündeten, den USA.

Einige dieser unglücklichen wirtschaftlichen Bedingungen sind global und außerhalb der Kontrolle der britischen Regierung. Einige sind jedoch eine direkte Folge der schlechten Politik der britischen Regierung.

Wir stehen vor unsicheren wirtschaftlichen Aussichten, und sowohl die britische als auch die walisische Regierung müssen dringend handeln, um den finanziellen Druck zu mindern, dem kleine Unternehmen und die Ärmsten in unserer Gesellschaft ausgesetzt sind.

Es gibt derzeit keine Rechtfertigung für die britische Regierung, die Sozialversicherungsbeiträge zu erhöhen. Es gibt keine Rechtfertigung für Steuererhöhungen, während die Welt durch unsichere wirtschaftliche Bedingungen geht.

Die Bank of England muss alle ihre prognostizierten Zinserhöhungen durchsetzen. Die derzeitige hohe Inflation ist ein globales Phänomen, auf dessen Umkehrung die Bank of England nur sehr geringen Einfluss haben wird. Es muss auch mit weiterer quantitativer Lockerung fortfahren, damit Bankkredite für kleine Unternehmen zugänglich und frei von großen inakzeptablen Hindernissen sind.

Die Regierungen von Großbritannien und Wales müssen alle unnötigen bürokratischen Hindernisse beseitigen und die geplante Modernisierung der maroden Infrastrukturen der Regionen Nordwales und Mersey Dee wie Eisenbahn und Digital beschleunigen, was das regionale Wirtschaftswachstum ankurbeln wird.

Nordwales hat die fantastische Gelegenheit, weltweit führend in der Erzeugung und Technologie erneuerbarer Energien zu werden. Die britische und die walisische Regierung müssen diese einmalige Gelegenheit nutzen und den Prozess der geplanten Investitionen beschleunigen, bevor es zu spät ist.

Nordwales hat die richtigen Voraussetzungen, um Gezeitenenergieinfrastruktur und Wasserstoffproduktionstechnologie zu entwickeln.

Leider ist die britische Regierung in Machtkämpfe und Uneinigkeit verwickelt, was Unternehmen große Sorgen bereitet.

Hoffentlich sind all diese nicht hilfreichen internen Krisen der Regierung bald vorbei und der gesunde Menschenverstand und die Reife werden sich durchsetzen.

Wir befinden uns in einer unbeständigen wirtschaftlichen Phase, und eine einheitliche, voll konzentrierte Regierung, die mit der walisischen Regierung als Partner zusammenarbeitet, wird derzeit dringend benötigt, um mögliche wirtschaftliche Herausforderungen abzumildern.

 

Weitere Informationen zur Stelle und den Ansprechpartner in unserem Hause finden Sie hier: LeiterLive

Diese Website verwendet Cookies

Weitere infos Schließen