+49 0 6105 303 9607 Kontakt Suche Produkte
Seite auswählen

„Ohne freien, professionellen Journalismus kann es keine faire Demokratie und nachhaltige Wirtschaft geben.“

26. Mai 2021

„Ohne freien, professionellen Journalismus kann es keine faire Demokratie und nachhaltige Wirtschaft geben.“

Journalisten auf der ganzen Welt opfern ihr eigenes Leben und ihre Freiheit, um uns alle auf dem Laufenden zu halten. Sie riskieren ihr Leben, um die korrupten Herrscher, Politiker und mächtigen Leute zur Rechenschaft zu ziehen.

Entsprechend der Internationaler Journalistenverband2,658 Journalisten wurden in den letzten drei Jahrzehnten ermordet und 66 erst im letzten Jahr.

Lyra Mckee war eine junge, talentierte Journalistin, die in Nordirland ermordet wurde, weil sie einfach ihren Job gemacht hatte.

Daphne Caruana Galizia, eine investigative Journalistin, die damit beschäftigt ist, Korruptionen innerhalb der Regierungshierarchie aufzudecken, wurde ermordet, weil sie ihrer beruflichen Pflicht nachgekommen war.

Erst vor wenigen Tagen haben wir gesehen, wie der regierende Diktator von Belarus ein Ryanair-Passagierflugzeug entführte, um einen jungen Journalisten, Roman Protasevich, zu verhaften und möglicherweise zu ermorden.

Dieses empörende Verhalten zeigt, wie verängstigt diese Schurkenherrscher vor Journalisten sind und bereit sind, das Leben unschuldiger Passagiere in Gefahr zu bringen, um die Stimme der Wahrheit und Freiheit zum Schweigen zu bringen.

Überall auf der Welt hören wir von Journalisten, die von korrupten, mächtigen Kriminellen angegriffen werden, und von Politikern, die Angst haben, den Menschen ausgesetzt zu sein, denen sie dienen sollen.

Wir haben in den letzten fünf Jahren gesehen, wie Präsident Trump Journalisten auf die verabscheuungswürdigste Weise behandelte und sie als Feind des Volkes bezeichnete.

Präsident Trump hatte Angst vor Journalisten, als sie versuchten, die Wahrheit über ihn preiszugeben. Er hat einfach das Leben von Journalisten in den USA in Gefahr gebracht. Sogar unsere eigenen Regierungen sind vorsichtig gegenüber Journalisten, wenn sie sie verhören und zur Rechenschaft ziehen.

Der britische Journalismus ist glaubwürdig und hat weltweit hohe Standards für seine Professionalität und Integrität. Wenn Sie viele ausländische Fernsehnachrichten wie CNN und Aljazeera sehen, werden Sie überrascht sein, wie viele ihrer hochrangigen Journalisten Briten sind.

Britische Journalisten haben die weltweit beste Marke für ihre Unabhängigkeit und Integrität.

Leider werden Sie, genau wie in jedem anderen Berufsbereich, auch im Journalismus auf korrupte und unerwünschte Personen stoßen.

Wann immer unehrlich, werden krumme Journalisten identifiziert; Diejenigen, die Angst vor ehrlichen und professionellen Journalisten haben, geben sich einem Ansturm hin, um den Sektor zu schwächen.

Diese unerwünschten Journalisten wie Martin Bashir bieten eine großartige Gelegenheit für diejenigen, die klug wären, Ermittlungen zu vermeiden, um den gesamten Sektor zu diskreditieren.

Journalisten sind ein wesentlicher Bestandteil unseres demokratischen Systems. Leider wurden ihre heldenhaften Werke nie gewürdigt und anerkannt.

Dieser Beruf war immer bereit, die ultimativen Opfer zu bringen, um uns alle auf dem Laufenden zu halten, selbst wenn wir aus Kriegsgebieten berichten.

Sie wurden auf der ganzen Welt gefoltert, ermordet und eingesperrt.

Sie leisten einen großen Beitrag zu unserer Wirtschaft.

Wir haben miterlebt, wie unsere lokale Presse während der Pandemie gearbeitet hat, um uns auf dem Laufenden zu halten und sicher zu sein. Journalisten gehören zu den am schlechtesten bezahlten Fachleuten, aber sie sind begeistert von ihrer Arbeit.

Wir können uns nicht auf soziale Medien verlassen, um glaubwürdige Informationen zu erhalten, da diese nicht reguliert sind und daher sehr gefährlich sein können.

Unsere lokalen Journalisten fördern ständig unsere Unternehmen und die Region für Investitionen. Sie unterstützen unsere Demokratie bei den Wahlen. Sie sind ein wesentlicher Bestandteil unserer Gemeinschaften. Sie halten die Mächtigen, die Regierungen und die Politiker energisch zur Rechenschaft.

Ich glaube, unsere Journalisten sind vergessene Helden. Wir dürfen nicht zulassen, dass ein schlechter Apfel den Rest verdirbt.

Weitere Informationen zur Stelle und den Ansprechpartner in unserem Hause finden Sie hier: LeiterLive

Diese Website verwendet Cookies

WEITERE INFOS Schließen